Laufen – Gut gerüstet in den Winter

laufen_winter

Die Bedingungen sind nicht immer optimal: Es wird später hell und früher dunkel, häufig regnet oder schneit es, die Temperaturen bewegen sich nicht selten um den Gefrierpunkt – das Winterhalbjahr hält für Laufsportler einige Herausforderungen bereit. Viele möchten dennoch regelmäßig im Freien ihre Runden drehen. Mit der richtigen Ausrüstung ist das normalerweise auch kein Problem.

Im Zwiebellook kleiden

Einer der wichtigsten Punkte ist dabei die Kleidung. Hier gibt es keine generelle Empfehlung, wie dick man sich anziehen soll, denn das Wärmeempfinden ist individuell verschieden. Ist man zu dick gekleidet, schwitzt man jedoch zu stark. Trägt man zu wenig, kann der kalte Wind unangenehm auskühlen. Ratsam ist der sogenannte Zwiebellook, bei dem mehrere dünne Schichten übereinander angezogen werden – zum Beispiel Funktionsträgerhemd, Langarmshirt mit Fleece und eine warme, atmungsaktive Jacke. Dazu Mütze, Halstuch, Handschuhe und Thermohose. Die äußere Schicht sollte mit Reflektoren ausgestattet sein, damit man bei winterlicher Dunkelheit gut gesehen wird.

Die richtigen Laufschuhe

Entscheidend ist zudem, dass die Laufschuhe ein griffiges Profil haben. Geeignet sind auch Trailschuhe mit spezieller Sohle. Bei Schnee und Eis schützen Schuhschneeketten und eventuell auch aufziehbare Spikes zusätzlich vor Stürzen. Vor allem sollten die Schuhe gut und fest am Fuß sitzen, damit man trittsicher bleibt und locker laufen kann. Andernfalls kommt es leicht zu Überlastungsbeschwerden. Machen sich diese etwa in Form von Krämpfen, Zerrungen oder gereizten Bändern und Sehnen bemerkbar, sollte man eine mehrtägige Trainingspause einlegen. Regeneration ist wichtig, um Folgeschäden zu vermeiden. Ein natürliches Arzneimittel wie „Traumeel Creme“, zum Beispiel als Salbenverband, kann den Regenerationsprozess unterstützen. Es enthält 14 bewährte Inhaltsstoffe wie Arnika, Hamamelis (Zaubernuss), Calendula (Ringelblume), Beinwell und Echinacea (Sonnenhut), die die rasche Ausheilung fördern. Die zusätzliche Einnahme des Präparats in Tablettenform kann die schmerzlindernde und abschwellende Wirkung unterstützen.

Auf ausreichende Beleuchtung achten

Vorsicht ist außerdem in unebenem Wald- oder Wiesengelände geboten: Wer hier morgens oder abends loszieht, ist mit einer Stirnlampe gut beraten, damit es nicht zu Stolpern und Stürzen kommt. Im Zweifelsfall sollte man bei Dunkelheit eine gut beleuchtete Alternativstrecke wählen und auch nicht allein, sondern besser in einer Gruppe laufen.

Unfit laufen?

Muskelkater, schmerzende Gelenke, Schnupfen, Husten – darf man so laufen gehen? Die Expertenmeinungen gehen hier auseinander. Grundsätzlich gilt, dass bei einem leichten Schnupfen eine gemäßigte Runde meist in Ordnung ist. Sobald man sich aber schlapp und angeschlagen fühlt, sollte man auf seinen Körper hören und sich schonen. Bei Halsentzündungen, Fieber und Husten kann es sogar gefährlich sein zu laufen: Schlimmstenfalls führt Überanstrengung bei einem grippalen Infekt zu Entzündungen des Herzmuskels. Wenn Muskeln und Gelenke Beschwerden machen, ist es auch hier angeraten, sich völlig zu kurieren und eventuell einen Arzt aufzusuchen und dann erst wieder zu trainieren.


Quelle: Schuster Public Relations & Media Consulting GmbH, Dachau; Fotos: djd/Traumeel/dbunn – stock.adobe.com; djd/Traumeel/Getty

Teilen: