Sonnenverwöhnt und farbenfroh

Im Frühjahr entfaltet sich rund um Meran eine bunte Blütenpracht

suedtirol

Alle freuen sich auf das Frühlingserwachen. Frisches Grün, zarte Knospen und wärmende Sonnenstrahlen machen das Herz leicht und die Seele unternehmungslustig. Wie wäre es, den Saisonauftakt mit einem Urlaub zu feiern? Vom milden Klima auf der Sonnenseite der Alpen profitiert beispielsweise die malerische Stadt Meran. Denn während andere Regionen Südtirols noch mit Schnee bedeckt sind, zeigen sich rund um Meran die Apfelbäume schon in voller Blüte.

Blumig-bunter Farbenrausch

Einen wahren Farbenrausch erleben Besucher in den Gärten von Schloss Trauttmansdorff: Tausende leuchtende Tulpen, Hyazinthen, Kaiserkronen und Magnolien sorgen für den ersten blühenden Höhepunkt des Jahres. Die 80 terrassenartig angelegten Gartenlandschaften ermöglichen eine Reise durch verschiedenste Vegetationszonen. Am Ostermontag können Familien an einer lustigen Schatzsuche nach dem „botanischen Osterei“ teilnehmen. Blumig-bunt geht es auch beim Merano Flower Festival zu, das vom 24. bis 26. April in Meran gefeiert wird. Zu dessen Blumen- und Zierpflanzenausstellung werden wieder namhafte Züchter aus dem In- und Ausland erwartet. Außerdem können kleine und große Gäste an verschiedenen Kursen rund um die Pflanzenwelt teilnehmen. Die Ortschaften Naturns, Algund und Schenna zelebrieren den Frühling ebenfalls mit eigenen Events. Nähere Informationen zu diesen und weiteren Veranstaltungen im Frühjahr findet man unter www.suedtirol.info.

Frühlingsboten entdecken und das Panorama genießen

Die neu erwachte Natur lädt vor allem Wanderfreunde ein, die Frühlingsboten auf abwechslungsreichen Wegen zu entdecken. Eine vielfältige Flora und Fauna findet sich zum Beispiel rund um den Sonnenberg bei Naturns. Das sonnenverwöhnte Wanderziel kann schon früh im Jahr mit der Seilbahn Unterstell erreicht werden. Mit der GreenCard genießen Gäste vom 7. März bis 4. April sogar täglich freie Fahrt. Ebenso reizvoll ist das gemütliche Wandern auf den Waalwegen. Diese idyllischen Wege verlaufen ohne große Steigung entlang von historischen Bewässerungskanälen. Der längste in Südtirol ist der Marlinger Waalweg. Er beginnt an der Töll-Brücke und führt über zwölf Kilometer vorbei am Schloss Lebensberg bis nach Lana. Zunächst geht es durch felsiges Gelände den Berg hinauf. Wenn der höchste Punkt erreicht ist, verläuft der Weg gemächlich zwischen Kastanienhainen und Apfelgärten. Immer dabei: der Panoramablick über den Meraner Talkessel. Einen genüsslichen Sonnenspaziergang verspricht der Tappeinerweg entlang des Küchlbergs. Vorbei an Pinien und Korkeichen, Agaven und Magnolien führt die beliebte etwa vier Kilometer lange Promenade über Meran.

Weitere Informationen gibt es unter www.suedtirol.info

Teilen: