Wuji Yiliquan

Der „leuchtende Mann, der Gerechtigkeit bringt“. Eine Kampfkunst nach Großmeister Jimmy Cheow.

yiliquan

Dieses besondere Kampfkunstsystem wirkt sich speziell auf die Körper- und Kraftmechanik aus. Das Üben dieser Kunst kommt dem gesamten Vegetativen Nervensystem zugute. Kampfsportler anderer Systeme, welche bereits Formen des Push Hands, Klebende Hände etc. gelernt haben und nach einem tieferen Verständnis streben, profitieren von dieser einzigartigen Kampfkunst.

Yi Li Quan (I Liq Chuan) ist eine Kampfkunst, die die Entwicklung der inneren Kraft durch mentale Praktiken und bewusster Körperarbeit betont. Es basiert auf den Prinzipien der Nichtbehauptung und des Nichtwiderstands, der Harmonie von Yin und Yang und des Seins in der Gegenwart basiert. Schwerpunkt des Trainings ist die Entwicklung kreisförmiger Spiralenergie, ChinNa 擒拿 (Hebeltechnik), FaJin 法劲 (Kraft aussenden), QiGong 气功 (Energiearbeit) und die Integration des vollständigen Bewusstseins in den gegenwärtigen Moment. Dieser Bewusstseinszustand wird WuJi (无极) genannt. Die Bewusstheit ist formlos, emotionslos und unverbunden und doch ist man sich der physischen Welt bewusst.

Die Schüler lernen die Kunst anhand einer Reihe von Übungen den inneren Energiefluss (Qi) anzuregen, zu spüren und zu regulieren. Das Üben dieser Kunst kommt dem gesamten Nervensystem und den inneren Systemen zugute, welche dem Menschen völlige Kontrolle, Harmonie und Bewusstheit von Körper und Geist ermöglichen. Durch das Verstehen des Zusammenspiels von Yin und Yang im Körper sammelt der Ausübende Qi. Yi Li Quan entwickelt dadurch ein besseres Bewusstsein für ihre Stärken, ihre Grenzen und die Fähigkeiten zur Selbstverteidigung.

Geschichte des Yiliquan

Der Ursprung von Yiliquan ist die Ansammlung jahrhundertelanger geheimer Hakka-Kampfkünste (‚Kung Fu oder Kuntao‘). Um sich auf ihren Reisen und Migrationen im historischen China zu schützen, entwickelten die Hakka-Clans viele Kampfkünste. Diese Künste wurden anderen chinesischen Völkern nicht beigebracht und nur innerhalb einer Familie oder eines Clans weitergegeben.

Aus diesen Künsten leitet Yiliquan seine Wurzeln ab. Eine dieser Künste ist „Fung Yang“. „Fung“ bezieht sich auf einen mythischen Vogels. Er soll fünf Farben haben und repräsentiert das Kommen von Frieden und Wohlstand. Er steht auch für Gerechtigkeit, Gehorsam und Treue. Das Erscheinen des „Fung“ bedeutet das Erscheinen guter Taten. „Yang“ bedeutet „hell“, „glänzend“, „leuchtend“ und bezieht sich natürlich auf den Menschen. Somit kann die Kunst als der „leuchtende Mann, der Gerechtigkeit bringt“ übersetzt werden.

Es ist eine Kunst, die auf innerer Kraft, Fa-Jin (Kraft aussenden), Händegreifen, klebrigen Händen und Qin-Na (Block-/Hebeltechniken) beruht. Andere Hakka-Künste, die die Entstehung von Yiliquan beeinflusst haben, sind unter anderem Fung Ngan („Das Auge des Phönix“) – eine tödliche Kunst, die mit dem Indexknöchel auf Meridianpunkte trifft. Dieser Teil der Kunst wird auf höheren Niveaus von Yiliquan unterrichtet.

Großmeister Jimmy Heow

Grossmeister Jimmy Heow, Mitbegründer von I Liq Chuan (Yi Li Quan), gilt aufgrund seiner erstaunlichen Fähigkeiten und Leistungen als lebende Legende in der Kampfkunst-Community.

In den 80-90er Jahren forderte er öffentlich Gegner zu einem Push-Hand-Wettbewerb heraus. Erfahrene Taiji-Exponenten aus Malaysia, Taiwan, China, Hongkong und Singapur stellten sich der Herausforderung, doch Großmeister Jimmy Heow blieb ungeschlagen.

Trotz der vielen Erfolge hat ihn die Leidenschaft für die Kampfunst dazu gebracht, seine Fähigkeiten kontinuierlich weiterzuentwickeln, um sie auf ein noch höheres Niveau zu bringen. Er kreierte 1986 die 21er Form, die heute weltweit praktiziert wird.

Ausführliche Info über Großmeister Jimmy Heow in englischer Sprache: www.iliqchuanacademy.com/gm-jimmy-heow

Trainingsbeginn: Februar 2020

Anmeldung & Info
ChanDao Akademie Regensburg
Donaustaufer Str. 46 B
93059 Regensburg
www.chandao.de
info@chandao.de
Telefon 09498 – 905 99 17

Teilen: